Contemporary Art  
Sabine Pierick

Werkeauswahl - Materialsicht  / Work Selection - Material sight



  

Künstlerischer Fokus:


Umgang mit Ressourcen im Wandel der Zeit.

 

Bildende Künstlerin. Mitglied in der
Frauenvereinigung „Soroptimisten International“, die
sich u. a. für gleiche Menschenrechte für alle einsetzt.
Seit jeher befasst sich Sabine Pierick mit Kunst und
erwarb so Kenntnisse im Umgang mit den
verschiedensten Materialien. Beispielsweise erlernte
sie die Keramikkunst bei einer Keramikmeisterin in
Deutschland und in Nordafrika, Silber- und
Goldschmiedekunst in Düsseldorf und in
Oaxaca/Mexiko, Techniken in Lackarbeiten und
Skulpturen in Asien (1988). Sie belegte Kunstsemester
in Frankfurt (1993) und Essen (1991). In ihren
Arbeiten der Fotografie, der Skulpturengestaltung
und der Malerei ermöglicht die Künstlerin immer,
einen anderen Blick auf die Dinge zu erhalten. Ihre
Arbeiten mit Edelmetallen wie Silber und Gold, dienen
zur Wertdarstellung des eigentlichen Themas. Die
Arbeiten, so Sabine Pierick, sollen Antwort geben auf
die Frage, wie die Wertschätzung durch den
Menschen aussieht.
2015 hat Sabine Pierick die Kohle als ihr
Ausdrucksmittel gefunden, begleitet von Echtkupfer
und der Farbe Petrol. Dazu sagt sie: „Ohne dieses
Material hätte es das Zeitalter der Industrialisierung
so nicht gegeben. Kupfer ist das Material der Zukunft.
Ohne Wasser kein Leben.“ Aus ehemaligem Deputat
stellt sie ihr Arbeitsmaterial in unterschiedlichen
Körnungen selbst her. So schließt der Arbeitsprozess
eine gewaltsame Zerstörung ein, damit etwas Neues
entstehen kann. Pierick: „Die Energie, die bei der
Entstehung und Gewinnung der Bodenschätze
aufgewandt wurde, ist immer noch in meinem
Material vorhanden und in meinen Werken sichtbar,
fast körperlich spürbar.“
In einer fünfteiligen Veranstaltungsreihe mit dem Titel
Carbon, zeigte Sabine Pierick wie sich das „schwarze
Gold“ kreativ verarbeiten lässt. Und das in einer ganz
besonderen Art, nämlich gebrochen, gestampft,
gesiebt und schließlich geklebt in Kombination mit
Kupfer. Zum Teil sind es großflächige Ornamente - Kohle kunstvoll veredelt. 

Mit der Entwicklung ihres eigenen Materials hat sich ihre künstlerische Entwicklung verändert. Während sie vorher hauptsächlich 
Acrylfarben mit Blattgold und Silber in kleinen Formaten verarbeitet hatte, beeindrucken jetzt große Bilder mit streng gegliederten Flächen. 
Kohle und Kupfer dominieren. 

Die vielfältigen Kompositionen aus Formen und Linien vertiefen dabei  gleichzeitig die Wirkung, so das Kulturmagazin

Ausstellungsbesucher meinten zu den Arbeiten von Sabine Pierick: „Es sind großartige  Werke mit Tiefe, Perspektivwechsel und  Materialfaszination.  
Die Künstlerin hat einen Blick für das Besondere. Durch Liebe zum  Detail entstehen  einzigartige, beeindruckende Kunstwerke.“  

 

 Artist's focus:

 Dealing with resources in changing times.

 

Visual artist. Member of the of the women's association "Soroptimisten International", which which, among other things, campaigns for equal human rights for all.

Sabine Pierick has always been involved with art and has acquired acquired knowledge in the handling ofmaterials. For example, she learned learned the art of ceramics from a master ceramist in Germany and in North Africa, silver and gold and goldsmithing in Düsseldorf and in Oaxaca/Mexico, techniques in lacquer works and sculptures in Asia (1988). She attended art semesters in Francfort (1993) and Essen (1991). In her photography, sculpture and painting, the artist and painting, the artist always makes it possible a different view of things. Her
works with precious metals such as silver and gold, serve to the value of the actual subject. The works, says Sabine Pierick, are intended to answer the question answer to the question of how people value human being looks like. In 2015, Sabine Pierick found charcoal as her means of her means of expression, accompanied by real copper and the colour petrol. She says: "Without this material, the age of industrialisation would not have would not have existed. Copper is the material of the future. Without water, there is no life." From her former deputat she produces her own working material in different grains herself. In this way, the working process includes violent destruction, so that something new can can emerge. Pierick: "The energy that is used in the and extraction of the mineral resources is still is still present in my material and visible in my material and is visible in my works, almost physically perceptible."  In a five-part series of events entitled. Sabine Pierick showed how the "black gold" can be creatively processed. black gold" can be creatively processed. And in a very special in a very special way, namely broken, stamped, sieved and finally glued in combination with copper. Some of them are large-scale ornaments - coal artfully refined.
charcoal artfully refined. With the development of her her own material, her artistic development. Whereas before she acrylic paints with gold leaf and silver in small formats.
small formats, now large paintings with strictly large paintings with strictly structured surfaces. Charcoal and copper dominate. At the same time, the diverse compositions of shapes and lines deepen the effect, according to an cultural magazine. Exhibition visitors commented on Sabine Pierick's works: "They are great works with depth, change of perspective and material fascination. The artist has an eye for the extraordinary. Attention to detail creates unique, impressive works of art."